Prof. Dr. Wolfgang Achtner ist je zur Hälfte Hochschulpfarrer und Professor für Systematische Theologiean der JLU sowie Lehrbeauftragter für Philosophie. Seine Forschungsschwerpunkte sind der Dialog Theologie – Naturwissenschaft und der interreligiöser Dialog.

Er ist Initiator der „Mystischen Nächte“ sowie der Reihe „Theologie im Brennpunkt“.

Prof. Dr. med. Johannes Kruse ist seit 1999 Professor für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Seit 2009 leitet er die Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie am Universitätsklinikum Gießen sowie seit 2011 die Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Marburg. Er ist Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychoanalytiker. Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen Tätigkeit sind u. a. die Auswirkungen von traumatischen Lebenserfahrungen auf die psychische und körperliche Gesundheit sowie die Psychotherapie bei Patienten mit chronischen körperlichen Erkrankungen und begleitenden psychischen Störungen. Er ist aktuell Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie sowie Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Bundesärztekammer und der Bundespsychotherapeutenkammer.

Prof. Dr. Henning Lobin ist seit 1999 Professor für angewandte Sprachwissenschaft und Computerlinguistik am Institut für Germanistik an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Er ist Gründungsdirektor des Zentrums für Medien und Interaktivität der JLU (2000) und war von 2007-2016 Direktor. Stellvertretendes Mitglied des Senats der JLU. Principal Investigator des Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC, gefördert im Rahmen der Exzellenzinitiative) an der Justus-Liebig-Universität. Außerdem ist er Sonderbeauftragter des Präsidiums der Justus-Liebig-Universität für China-bezogene Angelegenheiten.

Prof. Dr. Enno Edzard Popkes ist an der Universität Kiel in verschiedene Projekte involviert, mit denen Nahtoderfahrungen als Thema der Wissenschaft, Gesellschaft, Theologie und Kirche stärker etabliert werden sollen. Als Professor für Geschichte und Archäologie des frühen Christentums und seiner Umwelt vertritt er die These, dass die platonische Philosophie und die Lebenswende des Paulus auf Erfahrungen zurückgehen, die heute mit dem Begriff Nahtoderfahrungen bezeichnet werden. Wenn Platonismus und Christentum ihre eigenen Quellen besser verstehen lernen und neue Inspirationen erfahren wollen, so sollten sie sich der wissenschaftlichen Erforschung von Nahtoderfahrungen widmen.

www.nahtoderfahrungen.com

Pim van Lommel, M.D. (*1943) wurde in seiner langjährigen Tätigkeit als Kardiologe vielfach mit dem Phänomen sogenannter Nahtoderfahrungen konfrontiert, die schließlich zum Zentrum seiner wissenschaftlichen Tätigkeit wurden. Er ist Autor des internationalen Beststellers ‘Endloses Bewusstsein. Neue medizinische Fakten zur Nahtoderfahrung’ (niederländische Erstausgabe 2007, seitdem viele Übersetzungen und Neuauflagen), welcher die Summe seiner wissenschaftlichen Studien verkörpert und der vielfache Auszeichnungen erfuhr.

www.pimvanlommel.nl